16Die Weinfelder Firma Curau AG bietet Hauseigentümern und Liegenschaftsbesitzern zu günstigen Bedingungen thermografische Messungen an. Die Katholische Kirchgemeinde machte gestern Montag vom Angebot Gebrauch.

Im letzten Jahr durfte die Weinfelder Firma Curau AG ihr zehnjähriges Bestehen feiern. Anlässlich dieses Jubiläums sponsert Geschäftsinhaber Beat Curau hundert Wärmebildmessungen. In Zusammenarbeit mit der Firma Clicon AG ermöglichte er bislang schon rund sechzig Hauseigentümern und Liegenschaftsbesitzern eine thermografische Vermessung ihres Gebäudes. Gestern profitierte auch die Katholische Kirchgemeinde Weinfelden vom grosszügigen Angebot.

Nicht ganz dicht

17Jürg Müller, Mitglied der Kirchenbehörde und als Architekt verantwortlich für das Ressort Bau, wohnte den thermografischen Messungen bei. Nach Leckstellen in der Gebäudehülle untersucht wurden die Kirche und Kaplanei sowie Mesmer-, Pfarr- und Resignatenhaus. Mangelhafte Isolation vermerkte Jürg Müller jeweils auf seinem Notizblock. Akuter Handlungsbedarf besteht allerdings nicht, und Restaurationen sind kurzfristig keine geplant.
Einige luftdurchlässige und schlecht renovierte Stellen konnten durch die Infrarot-Messtechnik allerdings sichtbar gemacht und fotografisch festgehalten werden. Die spezielle Kamera bediente René Bruggisser. Der Geschäftsführer der in Rorschacherberg ansässigen Firma Clicon AG führt im Auftrag von Beat Curau Bauthermografien durch. Um ein Gebäude hinsichtlich seiner Dämmeigenschaften beurteilen zu können, ist zwischen Raum- und Aussentemperatur eine Differenz von 10-12 °C erforderlich. Mit Hilfe eines Ventilators wird im Haus ein Unterdruck erzeugt. Durch Risse und Ritzen im Gemäuer strömt kühle Aussenluft ins Innere. Es sind dieselben undichten Stellen, durch die im Winter aufgeheizte Luft entweichen kann.

Qualitätskontrolle

18Auf dem Infrarotbild sind schlecht abgedichtete Fenster oder nicht isolierte Dachböden als blau-grüne Flecken erkennbar. Das leider nicht ganz billige Verfahren hilft, den Heizenergieverbrauch zu reduzieren und verbessert die Luft- und Wohnqualität. Durch Messungen in Neubauten können Probleme von vornherein vermieden werden, meint Beat Curau. Wird beispielsweise ein isolierter Dachstuhl vor dem Auskleiden mit Täfer auf Luftdichtigkeit kontrolliert, können Mängel noch einfach und mit verhältnismässig geringem finanziellen Aufwand behoben werden. Eine Sanierung Jahre nach dem Bezug des Neubaus bringt dagegen für alle Beteiligten nur Unannehmlichkeiten mit sich.
Viele gute Gründe sprechen für eine Qualitätskontrolle. Beat Curau empfiehlt die thermografischen Messungen allen Hauseigentümern und Liegenschaftsverwaltungen. Angesprochen sollen auch weitere Kirch- oder Schulgemeinden sein. Wer sich schnell für eine Bauthermografie entscheidet, kann noch vom günstigen Jubiläumsangebot der Weinfelder Firma Curau AG profitieren.